Die Gruppe 1354 Oelde

hat sich 1977/78 gegründet und hat z.Zt. neun aktive Mitglieder, zwischen 17 und Anfang 60, die teilweise schon seit der Gründung der Gruppe bei ai aktiv sind.


Gruppen-Mitglieder während eines Infostandes
zum Thema Menschenrechte in China
und im Gespräch mit interessierten Passanten.

Unsere Hauptarbeit sehen wir in der Betreuung eines "Falles", des Schicksals einer oder mehrerer Personen, der uns vom Internationalen Sekretariat der Organisation in London zugewiesen wurde.

In den Jahren seit der Gründung der Gruppe haben wir bereits die Fälle von Inhaftierten bzw. Verschwundenen in Syrien, Singapur, Ägypten, Sowjetunion, Syrien, Sowjetunion, Sri Lanka und Myanmar betreut. "Unser" letzter Gefangener, Father Amha-Yesus Gebre-Yohannes, ein Priester aus Äthiopien, wurde im Februar 2006 aus der Haft entlassen. Z. Zt. betreuen wir einen geistlichen Kritiker aus dem Iran, Sayed Hossein Kazemeyni Boroujerdi.

Zusätzlich zu dieser direkten Einzelfallbetreuung beteiligen wir uns auch an weltweit durchgeführten Aktionen gegen Folter oder Todesstrafe und an Aktionen zu bestimmten Ländern oder Personen durch Briefe, Postkarten, Unterschriftslisten, Infostände und Pressearbeit. Auch Informationsveranstaltungen in Vereinen oder Schulen sind möglich.

 

In den vergangengen Jahren haben wir uns an den weltweiten, aktuellen Kampagnen beteiligt und mit Infoständen auf die Anliegen von Amnesty International aufmerksam gemacht. Zukünftig werden wir verstärkt zum Thema Abschaffung der Todesstrafe und zu Israel und den besetzten Gebieten, evtl. wieder mit einem Einzelfall, arbeiten.

Infostand zum Thema
"Menschenrechtsverletzungen an Frauen in Mexiko"und
Film- und Fotoaktion zu Iran.

Wichtig für alle Aktionen ist die Öffentlichkeitsarbeit, die in unserer Gruppe manchmal zu kurz kommt, da alle Mitglieder berufstätig sind. Für weitere Unterstützung sind wir daher immer dankbar.

 

Im März 2010 konnten wir mit Unterstützung des Chores Second Voice aus Beckum unter Leitung von Thomas Niehaus sowie einigen Musikern aus Beckum eine Konzertlesung durchführen unter dem Motto "...und plötzlich schaffst Du das Unmögliche!!" Ein tolles musikalisches und literarisches Programm, das Interessierte, Freunde und Förderer von Amnesty International gut unterhalten und nachdenklich gemacht hat.

 

Ein fester Programmpunkt war und ist unsere Beteiligung am Oelder Weihnachtsmarkt, wo viele unseren guten Eierpunsch loben. Für uns bedeutet die Teilnahme am Weihnachtsmarkt immer sehr viel Einsatz, jedoch lohnt sich dieser dank der guten Einnahmen, die wir an die Organisation weiterleiten können.

Monatlich beteiligen wir uns an der weltweiten Aktion "Briefe gegen das Vergessen", bei der jeweils drei Schicksale von Langzeitinhaftierten vorgestellt werden und Briefe an die Regierungen der Länder gesendet werden. Dabei unterstützen uns auch zahlreiche Freunde und Förderer.

Wir treffen uns jeden 2. Montag im Monat im Paulusheim an der Ennigerloher Straße in Oelde. Die nächsten Termine finden Sie hier.

Wir suchen immer Menschen, die uns - auch unabhängig von einer festen Mitgliedschaft - unterstützen. Besuchen Sie uns unverbindlich bei einem unserer Treffen. Vielleicht bekommen Sie Lust mitzumachen.
Birgit Wiemann, Gruppensprecherin, Warendorfer Str. 59, Oelde, Tel. 02522 - 1832

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zur Startseite